Welchen Computer benötige ich für mein Geschäft?

Am 11. Dezember 2011 veröffentlicht.

Meist beginnt man als Gründer mit dem privaten Rechner der kostengünstig im Elektrofachmarkt erworben wurde. Dazu kommt noch ein normaler DSL Anschluss und der Drucker aus ähnlicher Quelle.

Warum damit nicht das eigene Geschäft ausstatten, die Computer sind ja schließlich günstig in der Anschaffung?

Sicherlich kann man mit dieser Ausstattung in die Selbstständigkeit starten. Jedoch unterschätzen viele was der Einsatz von Computern im Geschäftsleben bedeutet.

Warum sind Büro taugliche Computer eigentlich teurer in der Anschaffung als die Computer aus den Elektromärkten?

Die Rechner die für den Geschäftseinsatz gebaut sind, enthalten stabil laufende Hardware, die besser getestete Software und die regelmäßigen Updates. Der Support ist darauf ausgerichtet das Ersatzteile über Jahre verfügbar sind und das die Rechner 4-6 Jahre problemlos in Betrieb bleiben können.
Auch sind diese Geräte auf einen täglichen Einsatz von 24 Stunden an 7 Tagen die Woche eingerichtet.
Werden Treiber und Software, die für diesen Rechner spezifisch sind, benötigt, so können diese auch noch nach 6 Jahren auf der Webseite des Herstellers gefunden werden. Und das innerhalb einer halben Stunde.

Besteht ein Problem mit einem solchen Gerät, und sei es nach drei Jahren, kommt am nächsten Tag ein Servicetechniker und repariert das Gerät.

Ein günstiges Gerät müsste durch ein Neues ersetzt werden.

Günstige Rechner hingegen haben eine geringere Lebensdauer, die Hardware ist nicht so ausgereift und auch die mitgelieferte Software und Treiber sind oft qualitativ minderwertig.
Benötigt man Treiber oder Software, so sind diese schon nach 2 Jahren nur noch durch intensive suche im Internet überhaupt zu bekommen.
Bei einem „Heim-IT Supporter“ (also einem Technik affinen Studenten o.ä.) kann alleine die Suche schnell fünf Stunden dauern. Dabei fallen also schnell Reparaturrechnungen von 100,- oder Euro an.

Bei einem Kunden wurden einmal 150 Bürocomputer gleichzeitig angeschafft. Bei solch einer Anzahl Geräte stellt sich der Anteil an „Montagsgeräten“ sehr schnell heraus.

Anzahl der Geräte die nach einem Jahr ausgefallen sind: Null
Anzahl der Geräte die nach zwei Jahren ausgefallen sind: Null
Anzahl der Geräte die nach drei Jahren ausgefallen sind: nahe Null

Die Hardware bietet die Basis Ihres Geschäftes, bauen sie auf einem soliden Fundament, das sicherlich in der Anschaffung mehr, aber im Betrieb auf längere Zeit weniger kostet.

Der Kostenfaktor geschonter Nerven braucht hier wohl kaum erwähnt zu werden.

Ihr, Daniel Görtz – NOVAGO KG